Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Suche

Suchlupe
Veranstaltungs-
kalender
Stadtplan Language
Navigation

Seiteninhalt

Auf einen Blick

Ja zum Klimaschutz

Der Gemeinderat spricht sich einstimmig für das Integrierte Klimaschutzkonzept der Stadt Ehingen (Donau) aus. Seit Mitte des Jahres 2012 betreibt die Stadt Ehingen das Projekt "Nachhaltige Stadt – Wirtschaftsstandort Ehingen". In diesem Rahmen hatte der Ehinger Gemeinderat Anfang 2014 die EnBW mit der Erstellung eines Klimaschutzkonzeptes beauftragt.

Ziele
Die zwei Hauptziele des Konzeptes sind die Reduzierung des Energieverbrauchs und die Einsparung von CO2. Vorausschauend ist das Ziel, bis zum Jahr  2025 eine Reduzierung des Energieverbrauchs von insgesamt 16 Prozent (23 Prozent ohne Industrie und Gewerbe) zu erreichen. Der CO2-Ausstoß soll um 32 Prozent (30 Prozent ohne Industrie und Gewerbe) reduziert werden.

Umsetzung
Für die Umsetzung dieser Ziele enthält das Konzept zahlreiche Maßnahmenvorschläge. Um den Prozess in Gang zu bringen hat die Verwaltung sieben Maßnahmen definiert. Zunächst soll ein Klimaschutzmanager eingestellt werden, der zwischen Verwaltung, Öffentlichkeit und Akteuren agiert. Dieser wird sich schwerpunktmäßig mit der Umsetzung des Konzeptes als Ansprechpartner und „Kümmerer“ befassen. Des Weiteren soll der Standort Kirchen-Deppenhausen als Windvorranggebiet weiter vorangebracht werden. Eine weitere Maßnahme ist das systematische Energiecontrolling. Da die kommunalen Liegenschaften einen wichtigen Einfluss auf die gesamtstädtische Energie- und CO2-Bilanz haben, werden die Verbräuche von Strom, Wasser und Heizwärme dokumentiert und erfasst, damit für die Liegenschaften Kennwerte ermittelt werden können. Darauf aufbauend soll das bestehende kommunale Investitionsprogramm für die Schulen und Kindergärten überarbeitet und angepasst werden. Ein weiterer Punkt ist die Förderung und Weiterentwicklung des ÖPNV. Dieser soll kontinuierlich überprüft und an sich ändernde Rahmenbedingungen angepasst werden. Ein wichtiger Aspekt ist die Schaffung von Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten in der Verwaltung. So soll der Klimaschutz Einzug in den Arbeitsalltag finden und zur selbstverständlichen Aufgabe werden. Durch die Schaffung von Strukturen können dann weitere Punkte des Klimaschutzkonzeptes umgesetzt werden. Weiterhin wird die Bildung eines  Handwerkernetzwerks vorgeschlagen. Das regionale Handwerk ist ein bedeutender Akteur im Bereich des Klimaschutzes. Die Handwerksbetriebe sind Fachfirmen in den jeweiligen Bereichen und Technologien und nah am Kunden. Sie können als Multiplikatoren Technologien und Möglichkeiten z.B. im Bereich der energetischen Gebäudesanierung weitergeben und ihre Kunden entsprechend beraten.

Bürgerbeteiligung
Das Klimaschutzkonzept wurde mit der Lokalen Agenda und der interessierten Öffentlichkeit intensiv diskutiert. Die Lokale Agenda hat zudem Ziele und Maßnahmen formuliert, welche in das Konzept übernommen wurden. Auch die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung im Projekt Nachhaltige Stadt sind mit eingeflossen.

Das Projekt wird zu 65 Prozent vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert.

Die zwei Hauptziele des Konzeptes sind die Reduzierung des Energieverbrauchs und die Einsparung von CO2. Vorausschauend ist das Ziel, bis zum Jahr  2025 eine Reduzierung des Energieverbrauchs von insgesamt 16 Prozent (23 Prozent ohne Industrie und Gewerbe) zu erreichen. Der CO2-Ausstoß soll um 32 Prozent (30 Prozent ohne Industrie und Gewerbe) reduziert werden.

Das Klimaschutzkonzept der Stadt Ehingen (Donau) können Sie nachfolgend downloaden.

Weitere Informationen

Kontakt Bürgerbüro

Stadt Ehingen (Donau)
Marktplatz 1
89584 Ehingen

Telefon 07391 503-330
Fax 07391 503-339
E-Mail schreiben