Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Suche

Suchlupe
Veranstaltungs-
kalender
Stadtplan Language
Navigation

Seiteninhalt

Bioabfälle

gehören in die Biotonne oder auf den Kompost und nicht in den Hausmüll! Sie sind der kompostierbare Anteil des Hausmülls.

Was darf hinein?

Eierschalen, Obst- und Gemüseabfälle, Kaffeesatz und -filter, Teebeutel, Speisereste (roh, gekocht, verdorben), verdorbene Milchprodukte (ohne Becher), Fleischreste, Knochen, Speisefett (in Papier aufgenommen), Topf- und Schnittblumen (ohne Topf und Schmuckbänder, ...), Küchenkrepp, Kleinmengen an Grüngut, unbehandeltes Sägemehl, Zeitungspapier als Knüllpapier zum Auflegen und Aufsaugen.

Was nicht?

Windeln, Watte, Katzenstreu, Seramis, Blähbeton, Zigarettenkippen, Asche, Ölruß, Staubsaugerbeutel und Kehricht, Verpackungen, Schlachtabfälle, tote Kleintiere.

Biotonne

Allgemeines:

  • die Abfuhr erfolgt 14-tägig im Wechsel mit dem Hausmüll und am gleichen Wochentag wie der Hausmüll
  • kostet keine extra Gebühr
  • Wertstreifen sind nicht erforderlich (Dauerwertmarke)
  • die Behälter werden von der Stadt Ehingen gestellt, es informiert gerne das Steueramt

Tel. (07391) 503-228 oder 503-128 bzw. c.braig(@)ehingen.de oder v.trautmann(@)ehingen.de

  • die Grundstückseigentümer haften für den Behälter; dieser sollte deshalb unverzüglich nach der Leerung wieder zurückgeholt werden
  • bei einem Umzug bleibt die Biotonne auf dem bisherigen Grundstück
  • Wechsel von Biotonne und Komposter sind jeweils zum Quartalsende möglich, es informiert gerne das Steueramt,

Tel. (07391) 503-228 oder 503-128 bzw. c.braig(@)ehingen.de oder v.trautmann(@)ehingen.de

  • Schadensmeldungen an die Firma Gebr. Braig GmbH & Co. KG, Ehingen-Berkach,

Tel. (07391) 77 03-0

  • keine Zweckentfremdung

Pflege der Biotonne

  • regelmäßige Reinigung
  • vor dem Füllen mit Zeitungspapier auslegen oder Biomüllsack
  • schattiger, gut gelüfteter, frostsicherer Standplatz
  • pfleglicher Umgang, sonst für Schäden haftbar

Tipps und Hinweise für die Biotonne

  • Bioabfälle möglichst trocken einwerfen und mit ausreichend Zeitungspapier (kein Farbdruck) o. ä. einwickeln. Papierbeutel und -säcke sind ebenfalls geeignet. Das erleichtert die Reinigung und vermindert Geruchs- und Madenbildung.
  • In der Küche ein ausreichend großes Sammelgefäß mit Deckel verwenden, regelmäßig und häufig leeren, gründlich reinigen. Essig oder Lavendelöl verhindern Madenbildung.
  • Keine Plastiksäcke verwenden, sie können in der Vergärung nicht abgebaut werden.
  • Denken Sie an Besteck, Dosenöffner, Heckenschere, ... damit sie nicht auch in der Biotonne oder im Komposter landen.
  • Verdorbene Lebensmittel ohne Verpackung einwerfen.
  • Es ist verboten, Speisereste über die Toilette zu entsorgen: Ratten werden angezogen, die Abflussrohre beschädigt oder verstopft, die Kläranlage unnötig belastet und Wasser verschwendet.
  • Weitere ausführliche Informationen zum Thema Bioabfälle erhalten Sie in der Kompostfibel

Weitere Informationen

Ansprechpartner & Auskünfte

Hier finden Sie alle Ansprechpartner zu den verschiedenen Themen im Überblick.

Weiter zur Übersicht