Stadt Ehingen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Suche

Suchlupe
Veranstaltungs-
kalender
Stadtplan Language
Navigation

Seiteninhalt

Chronik von Ehingen

Blick auf Schloss Mochental
Blick auf Schloss Mochental

Sicher nachweisbar ist "Ehinga" erstmals 961 in einer Tauschurkunde des Bistums Chur mit dem Kloster Schwarzach (Baden). Die noch kleine Ansiedlung lag in der Schmiechniederung an der Stelle der heutigen Unteren Stadt. Die eigentliche Entwicklung zur Stadt begann jedoch erst mit der Neugründung durch die Grafen von Berg neben ihrer Burg über der Schmiech. 1253 ist erstmals von cives, von Bürgern, die Rede. Nach dem Aussterben des Berger Grafenhauses fiel Ehingen 1346 an Österreich. Bald jedoch verpfändeten die finanzschwachen Habsburger die Stadt an verschiedene Adelige. Nicht zuletzt dieser Umstand sowie der wachsende Wohlstand ermöglichte es ihren Bürgern, nach und nach wichtige Rechte zu erwerben, so dass sie bald den Reichsstädten nur wenig nachstand.

Zu den glanzvollen Zeiten, die Ehingen erlebte, gehören die Jahre um 1500, als sich Kaiser Maximilian mehrfach in ihren Mauern aufhielt. Zu seinem hiesigen Freundeskreis gehörten die Gebrüder Winckelhofer, der Dichter Jakob Locher sowie der Bildhauer Jörg Muskat, die alle hier geboren waren.
Nach dem 30jährigen Krieg versammelten sich die schwäbisch-österreichischen Stände regelmäßig in Ehingen. Ihre Tagungen waren, wie die Zusammenkünfte des Kantons Donau der schwäbischen Ritterschaft, für die Stadt von großer gesellschaftlicher, insbesondere aber von wirtschaftlicher Bedeutung. Noch heute lassen Ritter- und Ständehaus den Glanz dieser Ereignisse ahnen. Andererseits blieb die Stadt von Katastrophen und Rückschlägen nicht verschont. So haben die Brände von 1688 und 1749 im Stadtbild deutliche Spuren hinterlassen.

Als nach dem verlorenen Krieg gegen Frankreich Habsburg im Frieden von Preßburg 1805 seine Vorlande an die französischen Verbündeten abtreten musste, kam Ehingen nach über viereinhalb Jahrhunderten österreichischer Herrschaft an das neugeschaffene Königreich Württemberg.
Bereits im folgenden Jahr bestimmte man es zum Sitz eines Oberamtes, den Vorläufer der heutigen Landkreise. Seit 1974 ist Ehingen mit seinen inzwischen 17 Teilorten Große Kreisstadt.

Heimatlied

1. Unser schönstes Lied sei dir gesungen,
Ehingen, du türmereiche Stadt.
/:Von der Donau und der Schmiech umschlungen.
Glücklich, wer hier seine Heimat hat! :/

2. O wie hell erklingen da die Glocken
heben unsre Herzen froh empor.
/: Die Sirenen, die zur Arbeit locken
tönen aus dem Donautal hervor. :/

3. Nimmermüde regen sich die Hände
früh am Morgen bis zum Abend spät,
/: wo man sich in Bücheles Gelände
und im Wolfert gerne noch ergeht. :/

4. Musizieren, Violine, Flöte.
O wie lieblich edle Kunst erklingt,
/: wenn die Sonne in der Abendröte
scheidend hinterm Stoffelberg versinkt. :/

5. Friedlich flimmern in der Nacht die Sterne,
mild erglänzt der Mond im Groggensee.
/: Ehingen, von dir in weiter Ferne
füllt die Seele sich mit stillem Weh. :/

Text: Benedikt Welser / Melodie: Bruno Zeller

Weitere Informationen